Lederkunde

- Leder ist ein sehr wertvoller und im Weltmaßstab nur begrenzt zur Verfügung
  stehender Werkstoff.

- Leder ist von Haaren befreite und gegerbte Haut. Durch das Gerben haltbar
  gemacht, ist sie so vor dem Verderben geschützt.

- Die Gerbung ist vermutlich eine Zufallsentdeckung. Zuerst wurden Häute
  und Felle mit Fett und Öl eingerieben, später entwickelten sich dann die
  Gerberverfahren.

- Das Wort Gerben kommt aus dem Altdeutschen "garewen" und bedeutet
  "bereitmachen".

- Die tierische Haut besteht im wesentlichen aus drei Schichten:

  1. Oberhaut mit der Narben-oder Haarseite
  2. Mittel- oder Lederhaut mit der Papillar- und Retikularschicht
  3. Unterhaut oder Aashaut mit den Fettzellen und Schweißdrüsen

- Zur Herstellung des Leders kann nur die Mittelhaut oder Lederhaut verwendet
  werden.

- Nach der Art der Verwendung unterscheidet man in vier verschiedenen Gerbstoffen:

  1. chemische
  2. mineralische
  3. tierische
  4. pflanzliche Gerbungen

- Nach der Art des Verfahrens unterscheidet man Brühen- und Extrakt- oder
  Grubengerbungen.

- Die natürlichen Farben des Leders (braun, weiß, gelb, blaugrün) werden durch die
  Gerbmittel bestimmt. Das Design verlangt heute aber eine Vielfalt an Farben, daher
  wird das Leder nach dem Gerben eingefärbt.

Farbmuster Farbmuster

Man unterscheidet zwischen:

1. Anilinfärbung im Fass: Anilinfarben färben transparent und erhalten die natürliche
    Oberfläche des Leders, leider auch die Beschädigungen.
    Anilingefärbtes Leder ist meist etwas empfindlicher gegen Licht, Regen und
    Schmutz.

2. Pigmentfarben: Pigmentfarben dagegen werden aufgespritzt, so werden diese
    natürlichen Merkmale (Narben, Beschädigungen) egalisiert und geben dem Leder
    ein einheitliches Aussehen. Zusätzlich ist das Leder durch diese Farbschicht
    geschützt.

Zu Möbel- und Autoleder werden die Fehlerfreien Häute von Großvieh (Ochsen,
Kühen, Büffeln) sowie von Kleintierfellen (Kälbern, Ziegen und Schafen).
Man unterscheidet Wildhäute (die hauptsächlich im Freien aufwachsen) und
Zahmhäute (stammen von Haustieren).

          Aufteilung z.B. Sessel

Jede Sorte hat ihre speziellen Eigenschaften, die für die spätere Verwendung genutzt
werden. Die einzelnen Teile der Haut sind unterschiedlich in der Güte. Der beste Teil
befindet sich in der Mitte der Haut und zwar in Längsrichtung und in der Breiten-
richtung seitwärts bis über die Hälfte der Bauchteile, dieser Teil wird mit Kern
bezeichnet. Der Kern selbst teilt sich in Halskern, Schildkern (Croupon) und Seiten-
kern. Die übrigen Teile der Haut bestehen aus dem Kopf (Stirnling), dem Halse, den
Laschen und den Klauen. Die weichen Teile um die Schultergelenke der Vorderbeine
und den entsprechenden Teilen der Hinterbeine nennt man Flemme (Fläme).

qualitaet einteilung

Klassiche Lederarten und Ihre Einteilung:

• Veloursleder ist ein samtartiges bis rauhes Leder , es wird auf der Rückseite der
  gegerbten Haut geschliffen.

Veloursleder Veloursleder Rückseite

• Wildleder ist Veloursleder aus den Fellen von Hirsch, Reh, Elch, und anderen
  wildlebenden Tieren.

Wildleder Wildleder Wildleder Wildleder

• Nubukleder ist auch ein Rauhleder, jedoch wurde hier die Seite geschliffen, auf der
  vor der Gerbung die Haare waren. Der Schliff ist etwas feiner und kurzfaseriger,
  daher ist dieses Leder empfindlicher. Pigmentflecken, Narben, Unebenheiten etc.
  sind am ehesten in Nubuk Leder zu sehen.

Nubukleder Nubukleder

• Beschichtete Leder :
  Novabel, Nappalan, und Novapel sind Veloursleder, bei dem die Oberfläche
  mit einer Beschichtung versehen ist.

Beschichtetes Leder Beschichtetes Leder Beschichtetes Leder Beschichtetes Leder

• Nappaleder ist ein glattes mattglänzendes, geschmeidiges Leder.

Nappaleder

Hier noch einige Kollektionsmuster für Anilin, Semeanilin und Anilingedeckte
Vollleder mit den verschiedenen Oberflächen sowie Präge-, Wisch- und
Dickleder mit den verschiedenen mehr oder weniger Genarbten unterschiedlichen
Naturmerkmalen.

Ledermuster

- Leder ist atmungsaktiv, wasserdampfdurchlässig, kann viel Wasser speichern,
  dehnt sich, ist sehr reißfest und langlebig.

- Sonnenlicht beeinflusst die Lederfarbe, nicht mit öligen, färbenden oder ätzenden
  Flüssigkeiten in Verbindung bringen.

Verschmutzte oder fleckig gewordene Leder vertrauen Sie nur der erfahrenen Hand
des Fachmanns in einer Lederwerkstatt an. ( N-O-D )*

Autor: Bernd Naujoks *naujoks-objekt-design Feb. 2007